Heimat- und Verschönerungsverein

Buschhoven e.V.

2015: Informationen aus dem HVV

 

Neue Schautafel zum Eifelblick eingeweiht

 

Am 28.11.2015 konnte das Ergebnis langer Arbeit im Kreis von Vereinsmitgliedern und Spaziergängern eingeweiht werden: Am Eingangsbereich zum Aufschluss der römischen Wasserleitung erklärt jetzt eine Schautafel, was in Blickrichtung zur Eifel an diesem Aussichtspunkt zu sehen ist. Wir hoffen, dass viele Spaziergänger und Wanderer sich hierüber freuen werden!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch syrische Flüchtlinge halfen fleißig mit

 

So viele freiwillige Helfer gab es noch nie bei der letzten Reinigungsaktion des HVV im Jahr 2015 am Ufer des Burgweihers. Zum ersten Mal traf man sich am Heiligenhäuschen nicht mehr unter der alten Weide, die zu Wochenbeginn gefällt werden musste. Entsprechend viel Laub galt es wegzufegen – und was die etwa 40 Helferinnen und Helfer im Altern von 3 bis 93 (!) Jahren mit Engagement und Spaß bewältigten. „Es waren so viele Kinder dabei wie noch nie“, freute sich HVV-Vorsitzende Renate Wolbring mit Stolz über die vielen Freiwilligen, „außerdem erstmals arbeiteten syrische Flüchtlinge aus dem Sportlerheim fleißig mit und hatten auch noch 2 Kinder mit gebracht. Zum Dank wurden alle hinterher zu einem kleinen Imbiss eingeladen. Zum Schluss machte sogar die neue Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner einen Besuch und lobte dieses freiwillige Engagement. „Durch die Teilnahme von soviel Jugend und der Flüchtlinge aus Syrien war es diesmal wirklich etwas sehr Besonderes“, strahlte auch Peter Haarhaus, regelmäßiger Teilnehmer und Fotochronist am Weiher. Der Riesenberg an Grünabfall wurde inzwischen vom Bauhof der Gemeinde abgeholt.

 

Einige Eindrücke vom Arbeitstreffen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die kranke Weide wurde von der Gemeinde gefällt

 

Am 02.11.2015 erfolgte die fachmännische Fällung der kranken Weide am Burgweiherufer. Der HVV bietet seine Unterstützung für eine Ersatzpflanzung an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Kranke Weide muss gefällt werden - HVV bietet Hilfe bei Ersatzpflanzung an

 

Buschhovener, die am Burgweiher spazieren, haben es längst entdeckt: Die mächtige Weide am Heiligenhäuschen ist krank! Seit längerem schon ist sie kahl, hat alle Blätter längst abgeworfen, ab und zu fällt im starken Wind ein Ast herunter.

Die regelmäßige Baumkontrolle der Gemeinde bestätigte dies nun: Die Weide ist von einem Pilz befallen, dessen Myzel bereits die für das Sprosswachstum wichtige Wachstumsschicht unter der Rinde befallen hat. Der Pilz sei nur zwischen September und November sichtbar, schreibt die neue Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner an die Vorsitzende des HVV, Renate Wolbring. „Der Vorgang ist bereits so weit fortgeschritten, dass eine Rettung nicht mehr möglich ist.“ Um einer Gefährdung der Menschen in den zu erwartenden Herbststürmen vorzubeugen müsse der Baum möglichst bald gefällt werden.

 

„Dies ist für das Bild des Burgweihers wirklich sehr schade“, bedauert Wolbring. „Diese Weide gab dem Bereich am Heiligenhäuschen wirklich ein besonderes Gesicht!“ Allerdings dürfe man natürlich keine Gefährdung von Menschen provozieren. So bat sie die Gemeinde, umgehend zu handeln – „schon am 7. November findet die letzte große Reinigung der Weiheranlagen des „Patenkindes“ in diesem Jahr mit anschließendem Umtrunk statt – nicht auszudenken, wenn einer der ehrenamtlichen Helfer zu Schaden käme!“

Der Heimat- und Verschönerungsverein bot der Gemeinde aber sofort seine Unterstützung bei Anschaffung und Pflege eines Ersatzbaumes an, wie das vor Jahren auch bei der alten Kastanie der Fall war, berichtet Wolbring."

 

(Pressemeldung des HVV vom 23.10.2015)

 

 

Arbeitstreffen am Burgweiherufer - Neue Pflanzen am Kapellchen!

 

Die beiden Beete im Bereich des Kapellchens wurden von Nico und Nicole Heyart neu bepflanzt. Die Pflanzen sind so ausgesucht, dass sich auch die Bienen darüber freuen werden. Der HVV dankt herzlich für die Initiative!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim monatlichen Arbeitstreffen wurde auch am 10.10.2015 wieder am Burgweiherufer gearbeitet. Freiwillige Helfer haben Sträucher geschnitten, Rasen gemäht, Unkraut entfernt und die Wege gesäubert. Auch am Quesnoy-sur-Deule - Platz wurde gearbeitet, damit der Platz um den Freundschaftssstein beim Besuch der Gäste aus der Partnerstadt gut aussieht. Einen herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Burgweiherfest 2015

 

Auch dieses Mal hat sich der Verein beim Burgweiherfest des Buschhovener Ortsausschusses mit einem Likörstand beteiligt. Leider war das Wetter regnerisch und kalt. Da haben sich viele Besucher über die leckeren Liköre gefreut. Hoffentlich ist viel Geld für die Seniorenarbeit im Ort zusammen gekommen. Wir danken allen Helfern und Gästen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Feuer und Flamme" für die Pflege des Burgweiherufers

 

Auch am ersten Samstag im September wurde - wie jeden 1. Samstag im Monat - in der Parkanlage am Burgweiherufer und am Brunnenplatz gearbeitet. Die freiwilligen Helfer haben Sträucher geschnitten, Unkraut aus Beeten und Wegen entfernt sowie Abfall eingesammelt. Zum Säubern der Wege kam zeitweise auch ein Gasbrenner zum Einsatz. Am Brunnenplatz wurde die Glycinie geschnitten. Acht Säcke voll Schnittgut wurden dankenswerter Weise von einem Helfer zum Grüncontainer auf dem Friedhof transportiert. Einen herzlichen Dank an alle, die mit geholfen haben!

 

Einige Eindrücke von den Arbeiten:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eiserner Mann im Kottenforst „Den Zerstörern die Stirn bieten“

 

Im Februar wurde die Schutzhütte am DER EISERNE MANN im Kottenforst mit krimineller Gewalt zerstört. Das sollten wir uns nicht bieten lassen, sondern den Zerstörern die Stirn zeigen, fand unser Vereinsmitglied Peter Haarhaus aus Buschhoven und rief die Initiative ins Leben. Die Reaktion war überwältigend. Freiwillige aus den Nachbargemeinden Alfter, Buschhoven, Dünstekoven und Heimerzheim haben am 22.8.2015 gemeinsam alle Bänke aufgearbeitet und Baumscheiben als Tischplatten neu angebracht. Frau Ley aus Buschhoven hat weitere Bänke gespendet. Die gesamte Lichtung wurde gesäubert und bekam einen besseren Bodenbelag.

Zusammen mit Auszubildenden hat die Forstverwaltung eine neue Schutzhütte gebaut. Schon im Juni haben die Herren Geller, Haarhaus und Wegner das Informationsschild des Vereins zum "Eisernen Mann" in Ordnung gebracht wurde.

 

Unseren beliebten Treffpunkt erstrahlt wieder im vollen Glanz. Damit haben wir auch Flagge gegen Zerstörung und Vandalismus gezeigt. Einen herzlichen Dank allen Beteiligten, die diese Initiative mit Ihrer Arbeitskraft, Maschinenhilfe, Material- und Verpflegungsspenden unterstützt haben. Der HVV freut sich sehr über dieses bürgerschaftliche Engagement!

 

Einige Eindrücke vom Aktionstag:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausflug zum Astropeiler Stockert

 

Von engagierten Mitgliedern des Trägervereins Astropeiler Stockert e.V. wurden am 15.08.2015 insgesamt 29 Mitglieder des HVV durch das historische Radioteleskop geführt. Sehr anschaulich wurde erläutert, wie sich die Beobachtung des Weltalls durch Radiowellen entwickelt hat, welche Funktionen der Astropeiler hatte und welche neuen Erkenntnisse beispielsweise zur Oberflächenbeschaffenheit von Planeten in den wissenschaftlichen Arbeiten erzielt werden konnten. Ein spontan angebotener Zusatzvortrag zum Thema "Weltraumschrott" wurde dankend angenommen. Bei Kaffee und Kuchen wurde anschließend das Gespräch mit den ehrenamtlichen Mitgliedern des Trägervereins fortgesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viel Arbeit am Burgweiherufer geschafft!

 

Auch am 1. Samstag im August haben wieder zahlreiche Helferinnen und Helfer am Ufer des Burgweihers gearbeitet. An Pflegearbeiten waren insbesondere Schneidearbeiten an den Sträuchern, das Entfernen von Wildwuchs zwischen den Sträuchern sowie das Säubern von Wegen und Beeten zu erledigen.

 

Schon einige Tage vorher wurde auch am Zulaufgraben am Waldrand im Bereich des Spielplatzes Wiedring gearbeitet. Dort wurde Bewuchs am Zulaufgraben geschnitten und Laub sowie Erde aus dem Graben entfernt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Engagierter Arbeitseinsatz am Burgweiher trotz Hitze

 

Auch die hohen Temperaturen haben am 4.07.2015 viele Helfer nicht davon abgehalten, am Ufer des Burgweihers zu arbeiten und die Bepflanzung zu pflegen. Herzlichen Dank für Ihren Einsatz!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HVV feiert sein 30jähriges Gründungsjubiläum!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns, dass wir gemeinsam im Kreis vieler Vereinsmitglieder und Gästen das 30jährige Gründungsjubiläum feiern konnten. Es gab viele schöne Gespräche und auch einige Ideen für weiteres Engagement des Vereins. Die Führungen um den Burgweiher, bei denen Frau Heidi Wolde die Vielfalt der Natur am Ufer und im Wasser zeigte, fanden großen Zuspruch.

 

Ein herzliches Willkommen auch den beiden Neumitgliedern, die bei der Feier in den Verein eingetreten sind! Auch einen herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die zum Erfolg der Feier beigetragen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick aktuell vom 27.06.2015: (zum Lesen bitte Doppelklick auf den Artikel)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blickpunkt vom 04.07.2015: (zum Lesen bitte Doppelklick auf den Artikel)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danke für Ihren Arbeitseinsatz!

 

Am ersten Samstag im Juni wurde wieder ehrenamtlich die Bepflanzung am Ufer des Burgweihers gepflegt. Auch das Römerkanalteam war am Aufschluss der römischen Wasserleitung aktiv. Einen herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pflanzentauschbörse hilft vielen Pflanzenfreunden

 

Dank vieler Pflanzenfreundinnen und -freunde aus Buschhoven, Morenhoven und Odendorf gab es am 9.05.2015 auf dem Vorplatz der katholischen Kirche eine große Auswahl an verschiedenen Pflanzen zu tauschen und zu verschenken. Hier haben wir uns auch sehr über viele Teilnehmer gefreut, die sich erstmalig beteiligt haben.

Bei Wasserpflanzen und Gartenbüchern war die Nachfrage größer als das Angebot. Intensive Gespräche über Pflanzen haben dazu geführt, dass sich viele Menschen kennen gelernt und viele Erfahrungen miteinander ausgetauscht haben. Natürlich wurden auch viele Tipps für das Wohlbefinden der neuen Pflanzen mit gegeben.

 

Dieses Jahr haben besonders viele Dahlienknollen in Buschhoven ein neues Zuhause gefunden. Wir wünschen nicht nur den Dahlien ein gutes Anwachsen und allen Pflanzenbesitzern viel Freude mit ihren neuen Gartenbewohnern!

 

Einige Eindrücke von der Pflanzentauschbörse:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Freiwillige Feierwehr reinigt Burgweiher

- Hut ab und danke! -

 

Seit über 17 Jahren ist jeder erste Samstag im Monat „Weiherreinigung“ der

Mitglieder des Heimat- und Verschönerungsverein Buschhoven (HVV). Neu in

diesem Frühjahr war die aktive Beteiligung vieler junger und jugendlicher Mitglieder

der Freiwilligen Feuerwehr. „Im Rahmen ihrer Ausbildung müssen die

Jungen und Mädchen nicht nur feuerwehrtechnische Prüfungen ablegen,

sondern sich auch in sportlicher, kultureller, sozialer oder ökologischer Hinsicht

einbringen,“ erläuterte Jugendwart Martin Krüger. „Mit dem heutigen Einsatz

legen die jungen Feuerwehrleute einen Teil ihrer Prüfung zum Feuerwehrabzeichen

„Jugendflamme 1“ ab.“ Und es wurde viel geschafft. „Unsere Jugend-Feuerwehr hat bei uns hoch motiviert gearbeitet, Hut ab und danke!“, kommentierte der HVV-Weiherchef, Günther Barthelt. „Heute hat uns die Feuerwehr aus einer Personalnot am „langen Wochenende“ gerettet!“.

 

Nähere Informationen zur Jugendfeuerwehr unter: www.feuerwehrswisttal.de/Jugendfeuerwehr. Die Jungen und Mädchen ab 10 Jahren treffen sich alle 14 Tage um 18:30 Uhr zur Ausbildung im Gerätehaus."

 

(HVV-Pressemeldung vom 05.05.2015)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paten sorgen für Hundekotbeutelspender am Spielplatz im Neubaugebiet

 

Am 02.05.2015 wurde im Kreis von Anwohnern des Neubaugebietes vom Verein ein neuer Hundekotbeutelspender aufgestellt. Insbesondere die Familien mit Kindern hoffen jetzt, dass alle Hundebesitzer das neue Angebot nutzen und insbesondere die Wiese am Spielplatz wieder von den Kindern zum Spielen genutzt werden kann. Der Verein freut sich, dass die Familie Nehring angeboten hat, sich um das Nachfüllen der Beutel zu kümmern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Pergola am Brunnenplatz ist wieder da - HVV initiiert Erneuerung

 

"Mit Hilfe der NEUE PFADE, eine Initiative des Georgsring e.V. Rheinbach, wurde die Pergola am Buschhovener „Brunnenplatz“ völlig neu gebaut: alles selbst gemacht von den jungen Erwachsenen, die bei NEUE PFADE ihre zweite Chance wahrnehmen, ins Berufsleben einzusteigen. Dabei erleben diese tägliche gemeinnützige Projektarbeit, lernen handwerkliche Grundkenntnisse und die dazu notwendige Theorie. So erhalten sie die Möglichkeit, sich einem beruflichen Alltag mit seinen Rahmenbedingungen zu stellen. „Wir haben beim Sägewerk Holzbohlen gekauft und selbst hergerichtet, gesägt, geschliffen, gestrichen und nun gemeinsam aufgebaut“, erklärt Fachfrau Andrea Kroymann von den NEUE PFADE. Zusammen mit Wladimir Ziuzin vermittelt sie den jungen Leuten in diesem Projekt die nötigen fachlichen Tipps und Tricks. So besteht die Pergola aus haltbarem Douglasienholz im unteren Bereich, der obere Balken aus widerstandsfähiger Lärche. Die Sitzbank dagegen ist aus wenig harzender dauerhafter Eiche.

 

Der Heimat- und Verschönerungsverein Buschhoven (HVV) nutzt die Projektarbeit der NEUE PFADE gerne, für seine ehrenamtliche Arbeit für die Dorfverschönerung. Weil die Pergola in die Jahre gekommen und teilweise gebrochen war, initiierte er eine Erneuerung. „Bei derartigen großen Aufgaben brauchen wir fachliche Unterstützung, die wir seit Jahren in zuverlässiger Weise von den NEUE PFADE erfahren“, lobt der stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Wolfgang Czycholl. Als nächste Projekte sind bereits weitere Bänke im Buschhovener Ortsgebiet geplant, die der HVV aufstellt und die Errichtung einer Panoramatafel am Waldrand mit Blickrichtung Euskirchen."

 

(HVV-Pressemeldung vom 17.04.2015)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dorfreinigungsaktion am Ostersamstag - Dank an die Helfer!

 

Allen Helferinnen und Helfern einen herzlichen Dank für ihren Einsatz. Insbesondere über die Mitarbeit der Kinder haben wir uns sehr gefreut!

 

Natürlich wurde wie an jedem 1. Samstag im Monat auch am Burgweiher, am Brunnenplatz und am Zulaufgraben des Burgweihers gearbeitet. Auch hierfür einen herzlichen Dank!

 

Einige Eindrücke von der Dorfreinigungsaktion:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Generalanzeiger vom 7.04.2015: (zum Lesen bitte Doppelklick auf den Artikel)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitgliederversammlung: Vorstand arbeitet nur noch bis 2017

 

„Dies wird definitiv meine letzte Amtsperiode als Vorsitzende“, stellte Renate Wolbring nach ihrer einstimmigen Wiederwahl als Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins (HVV) Buschhoven fest, „denn dann sind die 20 Jahre voll!“ Damit rief sie alle Mitglieder auf, sich auch für ein Vorstandsamt zu engagieren. Auch der wiedergewählte Stellvertreter Wolfgang Czycholl blickt auf 20 Jahre „Mitarbeit in diesem so harmonischen und daher auch so erfolgreichen Vorstand“ zurück und wird sich 2017 „aufs Altenteil zurückziehen“.

 

Zuvor erinnerte Wolbring an die vielfältigen Aktivitäten der ehrenamtlichen Heimatverschönerer, die seit 1997 monatlich (1. Samstag, 10.00 Uhr) die Anlagen des Burgweihers pflegen, den Römerkanalaufschluss, den Quesnoy-sur-Deûle-Platz und den Brunnenplatz betreuen; daneben wird der Zulaufgraben für den Burgweiher freigehalten und die selbst aufgestellten Bänke renoviert. Außerdem stellte der HVV den einzigen Hundekotbeutelspender Swisttals am Weiher auf und finanzierte für über 200 € dessen regelmäßige Befüllung. „Das Ärgernis der „Tretminen“ ist seitdem leicht zurückgegangen“, so das neu gewählte Beirats-mitglied Nicole Heyart.

 

Im heimatkundlichen Bereich legte der Verein 2014 ein weiteres Buch von

Dr. Benno Willers über Kriegereignisse auf (erhältlich im Geschäft der Familie Wappenschmidt) und vermittelte die Übergabe einer historischen Urkunde an das Archiv der Gemeinde Swisttal. Darüber hinaus wurden das "Lindenkreuz" sowie das „Gandrathskreuz“ aus dem Jahre 1919 in Privatinitiativen renoviert.

 

Im Jahr 2015 werden Ausflüge zum Fischereimuseum in Bergheim (Sieg) sowie zum Astropeiler Stockert bei Bad Münstereifel angeboten. Darüber hinaus werden die Pergola am Brunnenplatz erneuert, Bänke renoviert sowie eine Informationstafel zur Erläuterung des Eifelblickes am Waldrand im Bereich des Römerkanalaufschlusses und ein weiterer Hundekotbeutelspender aufgestellt.

 

Neben der Kassenwartin Ruth Micklisch und der Schriftführerin Monika Wolf-Umhauer wählte die Mitgliederversammlung für die verschiedenen Aufgaben Beisitzer mit verschiedenen Projektschwerpunkten: Günther Barthelt und Karl-Heinz Rühling (Weiher), Dr. Georg Jung (Historie), Ronald Hießerich (Homepage), Karl Micklisch (Bänke) sowie Nicole Heyart und Karin von Wilckens.

 

Der nächste Großeinsatz ist am 4.4.2015 die große Dorfreinigung, die der HVV seit Jahren für Buschhoven organisiert. Alle Buschhovener Bürger und Vereine sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Treffpunkt ist 10.00 Uhr am Burgweiher.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heckenschnitt am Burgweiher - HVV dankt Bauhof für Unterstützung

 

"Die Buschhovener werden es längst bemerkt haben: Zum gepflegten Eindruck des Burgweihergeländes kommt nun auch die Pflege außen: “Hier hat der Bauhof die Hecken herunter geschnitten und damit in toller Weise das Gesamtbild ergänzt“, dankt die Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins Buschhoven (HVV), Renate Wolbring. Und der Leiter der Arbeitsgruppe Weiherpflege, Günter Barthelt, unterstreicht: „Hier gab es wieder eine ganz hervorragende Absprache mit der Gemeinde: Alles wurde ganz nach unseren Wünschen bearbeitet!“

 

Seit 1997 pflegt der HVV monatlich ehrenamtlich die Anlage um den Burgweiher, „aber für derartige Schnittarbeiten fehlt uns so wohl die Manpower als auch das schwere Gerät“, so Barthelt. Deshalb hier der öffentliche Dank an die Gemeinde für die tatkräftige Unterstützung."

 

(HVV-Pressemeldung vom 22.01.2015)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blickpunkt vom 5.12.2015: